change language
sei rein: home - news newsletterkontaktlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
19 Januar 2018 | MÖNCHENGLADBACH, DEUTSCHLAND

Die Geschichte von Rawan: Aus dem Krieg im Irak in die Schule des Friedens in Mönchengladbach

 
versione stampabile

Sechs Jahre ist es her, dass Rawan Thamer ein neues Leben anfangen musste. Ihre Eltern waren mit der damals 14-Jährigen und ihrer drei Jahre jüngeren Schwester vor dem Krieg im Irak geflüchtet. In Deutschland war für das Mädchen alles anders: die fremde Sprache, andere Gerüche und Geräusche. „Es fiel mir schwer, mich hier zu integrieren und die Sprache zu lernen“, erinnert sich Rawan an die erste Zeit. „Meine Eltern konnten mir dabei kaum helfen. Sie waren ja selbst in dieser schwierigen Situation.“ Bei einem Krankenhausaufenthalt ihrer Schwester lernte sie Gabi Brülls von der Gemeinschaft Sant’Egidio kennen. „In der Krankenhauskapelle wurde ein Gebet angeboten, und meine Eltern wollten wissen, was es damit auf sich hat“, erzählt die 20-Jährige. Brülls lud sie ein, die Gemeinschaft kennenzulernen und in der Regenbogenschule mitzumachen. Hier betreut die Gemeinschaft jeden Samstag Kinder, die aus Familien stammen, die es aus verschiedenen Gründen schwer haben: Flucht, Armut oder erkrankte Eltern.

Das Gefühl, einen Ort zu haben, an dem sie nicht allein ist, und Menschen zu begegnen, die sie unterstützen, hat der jungen Rawan damals sehr geholfen. Heute engagiert sich die 20-Jährige in der Regenbogenschule: hört den Mädchen und Jungen zu, spielt mit ihnen, hilft bei Hausaufgaben. Manchmal geht sie in die Familien oder hilft den Eltern. Vor allem den geflüchteten Familien versucht die Studentin zu helfen, in Mönchengladbach anzukommen. „Ich kann ihnen dabei helfen, zu lernen, was man braucht, um hier leben zu können, ihre Fragen beantworten und auch für die Kinder Verständnis wecken“, erzählt sie. Zurzeit kümmert sie sich intensiv um ein Geschwisterpaar, das mit seinen Eltern ebenfalls aus dem Irak gekommen ist. Das achtjährige Mädchen besucht die Grundschule, ihr großer Bruder ist im Sommer auf das Gymnasium gekommen. Rawan Thamer hilft bei den Hausaufgaben und unterstützt die Eltern zum Beispiel bei Elternsprechtagen.

Mit ihrem Engagement möchte Rawan Thamer auch den Kindern die Gewissheit geben, dass sie nicht alleine sind. „Ich weiß, wie sie sich fühlen und welche Schwierigkeiten sie haben“, sagt sie. Dass sie heute Wirtschaftsingenieurwesen an der Hochschule Niederrhein studiert, gibt auch den Kindern Mut. „Viele wollen etwas erreichen und sehen in meinem Weg auch ein Vorbild“, merkt die Studentin. Sie sieht, dass die Kinder sich viele Gedanken machen. „Wenn wir mit den Kindern in den großen Ferien ins Sommerlager fahren, haben wir sie eine ganze Woche im Blick. Dann sehen wir, wie sie sich verändern, loslassen und aufblühen“, erzählt Rawan Thamer. Sie wollen verstehen, was in der Welt vor sich geht. „Deshalb werden schwierige Themen nicht ausgeklammert. Wir reden zum Beispiel auch über Politik.“

Manchmal sehe sie sich selbst in den Kindern – als sie mit 14 Jahren in derselben Situation war. Dass die Kinder auch viel zu geben haben, hat Thamer in all den Jahren immer wieder gespürt. „Wenn ich in die Regenbogenschule komme, werde ich von vielen zur Begrüßung umarmt“, sagt sie. Überhaupt sei es wichtig, dass auch die Kinder erfahren, dass sie anderen helfen könnten und nicht nur Unterstützung bekommen. Einmal im Jahr organisieren sie einen Spielzeugtrödelmarkt, bei dem die Kinder gebrauchtes Spielzeug und Bücher verkaufen. Mit dem Erlös werden Kinderprojekte in Afrika unterstützt. Auch der Kalender, für den die Kinder der Regenbogenschule jedes Jahr Bilder malen, wird dann verkauft. Dieses Engagement gibt den Kindern Zuversicht für ihre Zukunft und Vertrauen in die eigene Stärke.

Ein Artikel von Garnet Manecke von der KirchenZeitung für das Bistum Aachen


 LEGGI ANCHE
• NACHRICHTEN
31 Januar 2018
MÜNCHEN, DEUTSCHLAND

Sant’Egidio gedenkt Prof. Joachim Gnilka, der im 90. Lebensjahr verstorben ist

IT | DE
28 Januar 2018
MÜNCHEN, DEUTSCHLAND

Das beste Gericht ist die Freundschaft: das bietet Sant’Egidio vielen Freunden an in den Peripherien von München

IT | DE
25 Januar 2018

Unsere Mission: eine ‚global friendship‘. Video mit der Botschaft der europäischen Jugendlichen zum #Holocaustgedenktag

IT | EN | DE | FR | HU
23 Januar 2018
PERU

Die Gemeinschaft Sant’Egidio von Lima bei Treffen mit Papst Franziskus

IT | ES | DE | FR | PT
18 Januar 2018

Alte Menschen, Sant’Egidio: Einrichtung eines Ministeriums für Einsamkeit in Großbritannien ist ein Alarmsignal

IT | EN | ES | DE
tutle le news
• STAMPA
13 März 2018
RP ONLINE

Flucht, Abi, Studium

25 Februar 2018
kathpress

Kardinal Marx fordert mehr Engagement für Einheit der Menschen

25 Februar 2018
Domradio.de

"Gräben zuschütten"

25 Februar 2018

„Gräben zuschütten, Spaltungen überwinden“

24 Februar 2018
Domradio.de

Im Dienst der karitativen Arbeit

21 Februar 2018
Vatican Insider

Sant’Egidio si unisce alla Giornata di digiuno per Congo e Sud Sudan indetta dal Papa

tutta la rassegna stampa
• GESCHEHEN
27 Januar 2018 | NEAPEL, ITALIEN

Naples without violence. La solidarietà cambia il mondo

23 Januar 2018 | ROM, ITALIEN

Presentazione del libro ''Alla Scuola della Pace. Educare i bambini in un mondo globale''

tutti gli Incontri VON Preghiera per la Pace
• DOCUMENTI

Per un mondo senza razzismo – per un mondo senza violenza

Lettera Giovani Per La Pace di Catania all’Arcivescovo di Catania, Mons. Salvatore Gristina

tutti ich documenti

FOTO

372 besuchen

332 besuchen

369 besuchen

369 besuchen

352 besuchen
tutta i media correlati