change language
du bist dabei: home - news newsletterkontaktlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
6 Juni 2016 | BERLIN, DEUTSCHLAND

Pressekonferenz zu den humanitären Korridoren in Berlin

 
druckversion

Anlässlich eines Pressegespräches in der Katholischen Akademie in Berlin erläuterte Ursula Kalb von der Gemeinschaft Sant'Egidio das Projekt der "humanitären Korridore" und nannte es ein innovatives Aufnahmesystem für Deutschland, bei dem die Ressourcen der Zivilgesellschaft einbezogen werden. "Vor den Toren Europas spielt sich eine humanitäre Katastrophe ab. Wir wissen es und sind deshalb mitverantwortlich, wenn wir nicht handeln - und zwar schnell. Humanität können wir nicht nur für uns selbst fordern! Es ist dringend notwendig, Möglichkeiten für eine legale Einreise von Flüchtlingen zu schaffen. Die Zeit der Appelle ist vorbei. Es muss gehandelt werden."

Markus Kerber, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), der 100 000 Mitgliedsunternehmen vertritt, kritisierte in seiner Stellungnahme die in der öffentlichen Diskussion vorgenommene Vermischung von Asyl und Zuwanderung. Damit sich die Flüchtlinge in Deutschland integrieren können, seien umfangreiche Anstrengungen im Fortbildungsbereich unabdingbar. Der Sommer 2015 habe gezeigt, dass Europa seit den 1990er Jahren die Probleme vor der Haustür ignoriert habe und es trage eine große Verantwortung für seine unmittelbaren Nachbarn in Afrika und im Nahen Osten. Daher sei dieses Pilotprojekt von der Politik einzufordern.

Der Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, Markus Dröge, sagte, man dürfe sich nicht an die Tragödie im Mittelmeer und an die Bilder von Toten gewöhnen. Er erinnerte an das bisherige Bundesaufnahmeprogramm und die Länderprogramme für syrische Flüchtlinge und forderte die Neuauflage dieser Programme. Er sah besonders eine Möglichkeit für Kirchengemeinden, sich bei der Aufnahme von Flüchtlingen zu engagieren. Aus dem EU-Relocationprogramm seien bisher sehr wenige Personen in Europa aufgenommen worden. Deshalb dankte er der Gemeinschaft Sant'Egidio, dass sie nun die Diskussion in Deutschland um diese Thematik wieder anrege.

Der katholische Berliner Erzbischof Heiner Koch sagte, er unterstütze das Projekt der humanitären Korridore voll und ganz. Sant'Egidio sei glaubwürdig und weltweit in Politik und Kirche gut vernetzt. Dankbar sei er dafür, dass sie den Mut aufgebracht habe, etwas Konkretes zu tun. Er begrüßte auch, dass es sich hier um eine zivilgesellschaftliche Maßnahme handle. Alle Verantwortung auf die Politik zu schieben habe nämlich oft Alibifunktion. "Jeder einzelne, dem geholfen wird, ist es wert, und jeder, der zu Tode kommt ist einer zu viel. Als Kirche geben wir hier ideell, materiell und politisch jede Unterstützung".

ZUGEORDNETEN OBJEKTE

 LESEN SIE AUCH
• NEWS
31 Januar 2018
MÜNCHEN, DEUTSCHLAND

Sant’Egidio gedenkt Prof. Joachim Gnilka, der im 90. Lebensjahr verstorben ist

IT | DE
30 Januar 2018
ROM, ITALIEN

Die ersten Personen sind 2018 durch die humanitären Korridore in Italien angekommen. Die neue Phase des Projektes, das zum Modell der Gastfreundschaft und Integration für Europa geworden ist

IT | ES | DE | FR | CA | ID
30 Januar 2018
PARIS, FRANKREICH

Bienvenue! 40 syrische Flüchtlinge sind durch die in Frankreich eingerichteten humanitären Korridore angekommen

IT | ES | DE | FR | CA | ID
14 Juni 2011

Dresden: Einsatz für das Leben und für den Schutz der Roma, die Themen von Sant'Egidio beim Kirchentag 2011 der evangelischen Kirche in Deutschland

IT | ES | DE | FR | CA | NL | RU
31 Kann 2011

Feier des Gründungstages der Gemeinschaft Sant'Egidio in Würzburg

IT | ES | DE | FR | CA | NL | RU
30 März 2011

Würzburg: Menschen des Friedens organisieren ein Fest zum "Nowruz", dem persischen Neujahrsfest

IT | ES | DE | FR | CA
alle neuigkeiten
• RELEASE
13 März 2018
RP ONLINE

Flucht, Abi, Studium

27 Februar 2018
Vatican Insider

Corridoi umanitari, 114 profughi dall’Etiopia. Galantino: no allo sciacallaggio politico

27 Februar 2018
Vaticannews

Corridoi umanitari: 114 nuovi arrivi dall’Etiopia

27 Februar 2018
La Repubblica

Profughi, dal Corno d'Africa a Roma corridoio umanitario per 114 persone

27 Februar 2018
Agenzia SIR

Corridoi umanitari: Impagliazzo (Comunità Sant’Egidio), “polemiche politiche finiranno ma il futuro è nell’integrazione”

27 Februar 2018
Avvenire

Cei. Atterrati a Roma 113 profughi. «La cooperazione fra istituzioni fa miracoli»

die ganze presseschau
• KEINE TODESSTRAFE
10 Oktober 2017

On 15th World Day Against the Death Penalty let us visit the poorest convicts in Africa

7 Oktober 2015
VEREINIGTE STAATEN

The World Coalition Against the Death Penalty - XIII world day against the death penalty

5 Oktober 2015
EFE

Fallece un preso japonés tras pasar 43 años en el corredor de la muerte

24 September 2015

Pope Francis calls on Congress to end the death penalty. "Every life is sacred", he said

12 März 2015
AFP

Arabie: trois hommes dont un Saoudien exécutés pour trafic de drogue

12 März 2015
Associated Press

Death penalty: a look at how some US states handle execution drug shortage

9 März 2015
Reuters

Australia to restate opposition to death penalty as executions loom in Indonesia

9 März 2015
AFP

Le Pakistan repousse de facto l'exécution du meurtrier d'un critique de la loi sur le blasphème

9 März 2015
AFP

Peine de mort en Indonésie: la justice va étudier un appel des deux trafiquants australiens

28 Februar 2015
VEREINIGTE STAATEN

13 Ways Of Looking At The Death Penalty

15 Februar 2015

Archbishop Chaput applauds Penn. governor for halt to death penalty

11 Dezember 2014
MADAGASKAR

C’est désormais officiel: Madagascar vient d’abolir la peine de mort!

gehen keine todesstrafe
• DOKUMENTE

Dossier: What are the humanitarian corridors

alle dokumente
• BÜCHER

Das Wort Gottes jeden Tag 2014/2015





Echter Verlag

Das Wort Gottes jeden Tag 2013/2014





Echter Verlag
alle bücher

FOTOS

345 besuche

322 besuche

324 besuche

354 besuche

378 besuche
alle verwandten medien